Depersonalisierung, Derealisierung und Cannabis: Entschlüsselung des Zusammenhangs

2023-10-27T10:23:29Z
Ein Mann steht vor einem Spiegel

Verständnis von Depersonalisation und Derealisation

Depersonalisation und Derealisation, oft abgekürzt als DPDR, sind klinische Zustände, die durch eine abgelöste Wahrnehmung der Umgebung und des eigenen Selbst gekennzeichnet sind. Patienten beschreiben häufig ein surreales Schwindelgefühl und das Gefühl, sich in einem traumähnlichen Zustand zu befinden.

Diese Symptome können episodisch oder anhaltend auftreten. In schweren Fällen können Patienten aufgrund der tiefen Ablösung von ihrer Umgebung und ihrem eigenen Selbst keine Emotionen mehr empfinden.

Cannabis und DPDR: Die Verbindung

Obwohl DPDR bei Personen auftreten kann, die noch nie Cannabis oder andere Drogen konsumiert haben, ist eine häufige Erzählung, dass diese surreale Symptomatik erstmals während des Cannabiskonsums auftrat und seither anhält. Einige Patienten beschreiben es als anhaltendes Gefühl, "high" zu sein, lange nachdem die eigentliche Rauschwirkung nachgelassen hat.

Ist Cannabis der Übeltäter?

Es ist entscheidend zu verstehen, dass Cannabis, ähnlich wie Psychosen, nicht der Hauptauslöser ist. Cannabis kann nichts in der Psyche auslösen, was nicht bereits latent vorhanden war und letztendlich zum Vorschein gekommen wäre. Genau wie eine latente Psychose durch Cannabis aktiviert werden kann, kann auch ein latentes DPDR durch den Konsum von Cannabis ausgelöst werden, insbesondere wenn der THC-Gehalt hoch ist und die Stimmung des Benutzers negativ ist.

Etwa 2% der Bevölkerung tragen ein latentes DPDR, das aufgrund verschiedener emotionaler Einflüsse wie anhaltendem Stress, traumatischen Erfahrungen oder sogar Cannabiskonsum plötzlich auftreten kann.

DPDR: Eine Schutzfunktion des Gehirns?

Das derzeitige wissenschaftliche Verständnis legt nahe, dass akutes DPDR möglicherweise eine Schutzfunktion des Gehirns ist, die es vor emotionaler Überlastung schützt. Die Herausforderung besteht darin, wenn dieser Mechanismus überreagiert und zu einer langanhaltenden Trennung zwischen der äußeren Welt und der emotionalen Erfahrung führt.

Ob der auslösende Reiz eine traumatische Alltagssituation oder ein angstauslösender Drogeneinfluss ist, ist irrelevant; beides kann diese Schutzfunktion aktivieren.

Prohibition und ihre Folgen

Illegales Straßencannabis, das aufgrund bürokratischer Herausforderungen im Zusammenhang mit verschriebenem medizinischem Cannabis leicht zugänglich ist, ist besonders anfällig dafür, DPDR auszulösen. Viele Cannabissorten von heute sind überzüchtet und enthalten hohe THC-Werte und vernachlässigbare Mengen an CBD, die einige der THC-Nebenwirkungen ausgleichen könnten.

Ein regulierter Markt mit Qualitätskontrollen könnte eine THC-Grenze festlegen und einen Mindestgehalt an CBD garantieren, um übermäßige THC-Reaktionen zu reduzieren. In der Adoleszenz, einer Entwicklungsphase des Gehirns, besteht eine höhere Anfälligkeit für DPDR. Eine vollständige Legalisierung und strenge Regulierung könnten den Cannabiskonsum bei Jugendlichen effektiver verhindern als derzeitige Maßnahmen.

Umgang mit DPDR: Der medizinische Ansatz

Die konventionelle Medizin hat noch kein zugelassenes Medikament, das speziell auf DPDR-Symptome abzielt. Gelegentlich werden angstlindernde Medikamente wie SSRI verschrieben, da DPDR oft mit erhöhter Angst oder Depression einhergeht.

Die Behandlung konzentriert sich hauptsächlich auf verhaltenstherapeutische Ansätze, hauptsächlich kognitive Verhaltenstherapie. Das Hauptziel besteht darin, die Aufmerksamkeit von den Symptomen abzulenken und auf andere Aktivitäten umzulenken, um das Gehirn allmählich neu zu konditionieren und seine Wahrnehmung zu verändern.

Das Potenzial von CBD

Es gibt Hinweise darauf, dass CBD nicht nur die kurzfristigen Nebenwirkungen von THC mildern, sondern auch DPDR selbst lindern könnte. CBD ist bekannt für seine antipsychotischen und angstlösenden Eigenschaften. Eine erhöhte Angstwahrnehmung ist ein zentraler Verstärker von DPDR-Symptomen.

Die Angst vor den Symptomen kann einen Teufelskreis schaffen, der sie aufrechterhält. Obwohl es nur begrenzte klinische Forschung zu CBD und DPDR gibt, hat eine Studie aus dem Jahr 2011 gezeigt, dass CBD das Gefühl der Depersonalisation und Derealisation verringert.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Robin Roy Krigslund-Hansen

Robin Roy Krigslund-Hansen

Über den Autor:

Robin Roy Krigslund-Hansen ist bekannt für sein umfangreiches Wissen und seine Expertise in den Bereichen CBD und Hanfproduktion. Mit einer Karriere, die sich über ein Jahrzehnt in der Cannabisindustrie erstreckt, hat er sein Leben dem Verständnis der Feinheiten dieser Pflanzen und ihrer potenziellen Vorteile für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gewidmet. Im Laufe der Jahre hat Robin unermüdlich daran gearbeitet, die vollständige Legalisierung von Hanf in Europa zu fördern. Seine Faszination für die Vielseitigkeit der Pflanze und ihr Potenzial für eine nachhaltige Produktion veranlasste ihn, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben.

Mehr über Robin Roy Krigslund-Hansen

Verwandte Produkte