Die Komplexität der U.S. Farm Bill: Auswirkungen auf die Hanfindustrie

 Messe für CBD-Produkte in den USA

Das US-Landwirtschaftsgesetz und seine Auswirkungen auf die Hanfindustrie

Das US-Landwirtschaftsgesetz, ein entscheidendes Gesetz für den Agrarsektor, steht 2023 zur Erneuerung an. Dieses fast 1 Billion Dollar schwere Ausgabenpaket umfasst eine breite Palette von landwirtschaftlichen und ernährungspolitischen Maßnahmen, von Subventionen für Kulturen bis hin zu Ernährungshilfeprogrammen. Für die Hanfindustrie bietet dieses Gesetz eine seltene Gelegenheit für einen dringend benötigten Neustart, um die Hanfregeln für Unternehmen zu klären und Verbraucher zu schützen. Allerdings ist das Tempo der Gesetzeseinführung entscheidend. Verzögerungen, insbesondere aufgrund der aktuellen politischen Spaltung im Kongress, könnten eine Industrie weiter behindern, die bereits darum kämpft, sich von historisch niedrigen Produktionsniveaus zu erholen.

Ungeklärte Fragen aus dem Landwirtschaftsgesetz von 2018

Das Landwirtschaftsgesetz von 2018, das Hanf auf Bundesebene legalisierte, ließ mehrere kritische Fragen offen, insbesondere die Regulierung von CBD als Lebensmittelzusatz und Nahrungsergänzungsmittel. Derzeit erlaubt die US-amerikanische Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) CBD weder in Lebensmitteln noch als Nahrungsergänzungsmittel. Das neue Landwirtschaftsgesetz könnte dies ändern und eine breitere Verfügbarkeit und Nutzung von CBD in Endprodukten ermöglichen. Dies würde klarere Regeln für Anbauer und Verarbeiter festlegen und den Verbraucherschutz gegen potenziell unsichere CBD-Produkte verbessern.

Mögliche Verbesserungen im Landwirtschaftsgesetz 2023

Das bevorstehende Landwirtschaftsgesetz könnte bedeutende Verbesserungen für die Hanfindustrie einführen, einschließlich:

  • Mehr USDA-Finanzierung für staatliche Hanfprogramme.
  • Öffnung von Hanf für Subventionen, die andere Kulturen genießen.
  • Aufhebung des Verbots für Straftäter, in der Branche tätig zu sein.
  • Zulassung von Hanfkörnern als Tierfutter.

Gefährdete Finanzierungsprogramme

Bestimmte laufende Finanzierungsprogramme, die für Hanfanbauer entscheidend sind, wie das National Organic Certification Cost Share Program und das Environmental Quality Incentives Program (EQIP), sind gefährdet, wenn das Gesetz verzögert wird. Diese Programme bieten wesentliche finanzielle und technische Unterstützung für landwirtschaftliche Produzenten und fördern nachhaltige Praktiken und Umweltschutz.

Delta-8 THC und andere aus Hanf gewonnene Verbindungen

Ein Hauptaugenmerk des neuen Landwirtschaftsgesetzes ist die Regulierung von Delta-8 THC und anderen psychoaktiven, aus Hanf gewonnenen Verbindungen. Die breite Definition von Hanf im Landwirtschaftsgesetz von 2018 führte zu einer Verbreitung von Produkten mit berauschenden Effekten und schuf eine regulatorische Grauzone. Der Kongress steht nun vor der Herausforderung, diese Produkte zu adressieren, um die Sicherheit der Verbraucher und die Marktkonsistenz zu gewährleisten.

Behandlung von "In-Progress" Hanftests

Ein weiteres bedeutendes Problem ist das "In-Progress" Hanftesting. Das aktuelle Bundes-Hanf-Regime berücksichtigt keine vorübergehenden Spitzen im THC-Gehalt während der Verarbeitung, was rechtliche Risiken für Hanfverarbeiter schafft. Die Schließung dieser Lücke ist entscheidend für die Stabilität und das Wachstum der Branche.

Optionen des Kongresses bei der Behandlung von Hanf

Der Kongress hat mehrere Optionen, um Hanf im Landwirtschaftsgesetz 2023 zu behandeln:

  • Beibehaltung des Status quo aus dem Landwirtschaftsgesetz von 2018.
  • Liberalisierung der bundesstaatlichen Hanfpolitik, möglicherweise Erhöhung der zulässigen THC-Grenzwerte.
  • Einführung weiterer Regulierungen, wie Altersgrenzen für psychoaktive Cannabinoide.
  • Schließung wahrgenommener Schlupflöcher aus dem Landwirtschaftsgesetz von 2018, möglicherweise Verringerung der zulässigen THC-Grenzwerte.

Wichtige Verbesserungsbereiche, die von Branchenexperten identifiziert wurden

In Diskussionen vor den Zwischenwahlen identifizierten Branchenexperten wichtige Bereiche zur Verbesserung im Landwirtschaftsgesetz 2023:

  • Behandlung der Haltung der FDA zu CBD-Produkten.
  • Erhöhung des zulässigen THC-Grenzwerts in Hanfprodukten.
  • Überarbeitung der Bankvorschriften und Lockerung von Beschränkungen für Hanfunternehmen.
  • Entfernung umständlicher DEA-Labortestanforderungen für Hanf.
  • Bereitstellung eines USDA-Stempels zur Genehmigung des zwischenstaatlichen Hanfversands.

Während der Kongress diese komplexen Fragen navigiert, hängt die Zukunft der US-Hanfindustrie in der Schwebe. Die Entscheidungen, die im Landwirtschaftsgesetz 2023 getroffen werden, haben weitreichende Auswirkungen, nicht nur für Hanfanbauer und -verarbeiter, sondern auch für Verbraucher und den breiteren Agrarsektor.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Robin Roy Krigslund-Hansen

Robin Roy Krigslund-Hansen

About the author:

Robin Roy Krigslund-Hansen ist bekannt für sein umfangreiches Wissen und seine Expertise in den Bereichen CBD und Hanfproduktion. Mit einer Karriere, die sich über ein Jahrzehnt in der Cannabisindustrie erstreckt, hat er sein Leben dem Verständnis der Feinheiten dieser Pflanzen und ihrer potenziellen Vorteile für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gewidmet. Im Laufe der Jahre hat Robin unermüdlich daran gearbeitet, die vollständige Legalisierung von Hanf in Europa zu fördern. Seine Faszination für die Vielseitigkeit der Pflanze und ihr Potenzial für eine nachhaltige Produktion veranlasste ihn, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben.

Mehr über Robin Roy Krigslund-Hansen

Verwandte Produkte