N-Arachidonoyldopamin: Das faszinierende endogene Cannabinoid des Körpers

2023-11-02T08:47:59Z
Forscher hält ein 3D-Molekülmodell

Einführung in N-Arachidonoyldopamin (NADA)

Beim Diskurs über die Wirkung von Drogen auf den menschlichen Körper ist es wesentlich zu verstehen, dass unser System natürlicherweise zahlreiche Substanzen produziert, die jenen ähneln, die wir umgangssprachlich als 'Drogen' bezeichnen. Im Kontext von Cannabis gehören diese Substanzen zur Gruppe der Cannabinoide.

THC, das bekannteste psychoaktive Mitglied dieser Gruppe, führt beim Menschen zu einem euphorischen Zustand, da es an die gleichen Rezeptoren bindet wie die Endocannabinoide unseres Körpers.

Unser Körper produziert verschiedene Cannabinoide, die es ihm ermöglichen, bei Bedarf Empfindungen wie Schmerzlinderung oder Glück zu erfahren. Diese Cannabinoide spielen auch eine bedeutende Rolle bei der Steuerung zahlreicher immunologischer Prozesse. Während Anandamid vielleicht das bekannteste Endocannabinoid ist, gibt es andere, exotischere, wie N-Arachidonoyldopamin, gemeinhin als NADA bezeichnet.

Chemische Beziehung zu Dopamin

NADA ist ein einzigartiges Cannabinoid, chemisch betrachtet. Es wird im Körper aus dem bekannten Hormon Dopamin synthetisiert. Die aktuelle wissenschaftliche Kenntnis deutet auf zwei Synthesewege für NADA hin. Der Großteil wird durch eine Reaktion zwischen Dopamin und Arachidonsäure produziert.

Ein kleinerer Anteil wird auch aus der nicht-essenziellen Aminosäure Tyrosin synthetisiert, die primär Dopamin produziert, aber auch NADA als Zwischenprodukt hervorbringt.

Die primäre Wirkung von NADA liegt auf den CB1-Rezeptoren, an denen es als Agonist fungiert. Es besitzt eine Inhibitionskonstante Ki von etwa 0,25, was es deutlich potenter als THC macht. NADA findet man vorwiegend im Kleinhirn, Hippocampus und Striatum. Aufgrund seiner einzigartigen chemischen Struktur, die ein Dopamin-Gerüst umfasst, beeinflusst NADA auch die TRPV1-Rezeptoren, die für die Schmerzübertragung verantwortlich sind.

Zentrale Rolle in der Schmerzwahrnehmung

Im zentralen Nervensystem steuert NADA vorrangig die Nozizeption, die biochemische Kaskade, die Schmerzsignale von ihrem Ursprung zum Gehirn überträgt. Dieser Signalweg involviert Aktivitäten sowohl an Cannabinoid- als auch an TRPV1-Rezeptoren. NADA agiert als Neurotransmitter, der an diese Rezeptoren durch seine agonistische Wirkung bindet und spielt eine Rolle bei der Bestimmung der Intensität des wahrgenommenen Schmerzes.

Eine Forschungsstudie aus dem Jahr 2017 an der Medizinischen Universität in Halle (Saale) erforschte NADAs Rolle bei der Übertragung von Schmerzsignalen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass NADA eine zentrale Rolle in der Entwicklung zukünftiger Schmerzmittel spielen könnte, die einen einzigartigen Mechanismus zur Regulierung der Schmerzübertragung bieten.

Wichtige Funktionen in verschiedenen Körperprozessen

NADA dient im Körper als natürlicher Entzündungshemmer. Seine entzündungshemmenden Effekte resultieren hauptsächlich aus der Hemmung der Synthese von PEG2, einem Protein, das zentral für den Beginn von Entzündungen ist. Typische Entzündungssymptome, wie Rötung oder Fieber, werden größtenteils von diesem Protein gesteuert. Daher hilft die Fähigkeit von NADA, die Produktion von PEG2 zu unterdrücken, diese entzündlichen Reaktionen zu mildern.

Darüber hinaus spielt NADA eine Rolle bei der Regulierung des Gefäßtonus. Blutgefäße können sich je nach verschiedenen beeinflussenden Faktoren verengen oder erweitern und entspannen. Dieser Prozess wird ebenfalls über CB1-Rezeptoren an den Gefäßwänden gesteuert. NADA bewirkt durch seine agonistische Wirkung auf den CB1-Rezeptor einen entspannenden Effekt auf diese Gefäße. Sowohl in Mausmodellen als auch in Zellkulturen hat sich gezeigt, dass NADA neuroprotektive Eigenschaften besitzt.

Insbesondere im Hippocampus kann NADA die durch oxidativen Stress verursachten Schäden an Nervenzellen durch seine agonistische Wirkung auf den CB1-Rezeptor reduzieren. In Immunzellen spielt NADA eine entscheidende Rolle bei der Koordination des Immunfaktors TNF, einem Zytokin, das an Immunreaktionen beteiligt ist.

Diese Beispiele unterstreichen, dass Cannabinoide mehr tun als nur einen Rausch zu induzieren. Sie spielen eine zentrale Rolle bei zahlreichen immunologischen und chemischen Prozessen, die für unser Überleben entscheidend sind.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Robin Roy Krigslund-Hansen

Robin Roy Krigslund-Hansen

Über den Autor:

Robin Roy Krigslund-Hansen ist bekannt für sein umfangreiches Wissen und seine Expertise in den Bereichen CBD und Hanfproduktion. Mit einer Karriere, die sich über ein Jahrzehnt in der Cannabisindustrie erstreckt, hat er sein Leben dem Verständnis der Feinheiten dieser Pflanzen und ihrer potenziellen Vorteile für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gewidmet. Im Laufe der Jahre hat Robin unermüdlich daran gearbeitet, die vollständige Legalisierung von Hanf in Europa zu fördern. Seine Faszination für die Vielseitigkeit der Pflanze und ihr Potenzial für eine nachhaltige Produktion veranlasste ihn, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben.

Mehr über Robin Roy Krigslund-Hansen

Verwandte Produkte