Österreich geht mit neuen gesetzlichen Änderungen gegen den HHC-Markt vor

Österreich geht mit neuen gesetzlichen Änderungen gegen den HHC-Markt vor

Die Popularität von Hexahydrocannabinol (HHC) steigt, vor allem bei jungen Menschen, die es als "Legal High" schätzen. Da es sich wie THC und CBD um ein Derivat der Cannabispflanze handelt, gibt es nur wenige wissenschaftliche Daten über seine möglichen gesundheitlichen Folgen. Als Reaktion auf diese wachsende Besorgnis hat das österreichische Gesundheitsministerium beschlossen, HHC in die Regulierung der Neuen Psychoaktiven Substanzen (NPS) aufzunehmen, was zu bedeutenden Veränderungen in der rechtlichen Landschaft rund um HHC führt.

HHC: Eine neue psychoaktive Substanz in Österreich

Das Gesundheitsministerium hat angekündigt, dass HHC in die Verordnung über Neue Psychoaktive Substanzen (NPS) aufgenommen werden soll. Das bedeutet, dass die Produktion und der Handel mit synthetisch hergestelltem HHC verboten werden, während der Besitz und der Konsum legal bleiben. Die neue Verordnung tritt am Donnerstag in Kraft.

Was ist HHC (Hexahydrocannabinol)?

Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) hat erklärt, dass HHC so lange als Neue Psychoaktive Substanz eingestuft wird, bis ausreichende Erkenntnisse über die gesundheitlichen Folgen vorliegen. Experten haben wiederholt die mangelnde Erforschung von HHC im Vergleich zu THC und CBD kritisiert.

 

Missverständnisse unter jungen Menschen

Die Legalität von HHC hat bei Jugendlichen zu dem Irrglauben geführt, dass es sicher ist und nicht süchtig macht, so die Gesundheitspsychologin Lisa Wessely vom Suchthilfeverein Dialog. Es hat auch Fälle gegeben, in denen HHC bei THC-Drogentests zu falsch-positiven Ergebnissen geführt hat.

HHC, das direkt aus der Cannabispflanze gewonnen wird, unterliegt bereits dem Betäubungsmittelgesetz. Die verkauften Produkte werden in der Regel im Labor synthetisch aus THC oder Cannabidiol (CBD) extrahiert - im Gegensatz zu den vollständig künstlichen Cannabinoiden, die als Spice bekannt sind.

Europäische Reaktion auf HHC

Finnland hat HHC bereits als neue psychoaktive Substanz eingestuft, und es wird erwartet, dass Belgien und Ungarn diesem Beispiel bald folgen werden. Auch andere europäische Länder diskutieren darüber, wie sie in Zukunft mit synthetisch hergestelltem HHC umgehen wollen.

THC: Österreichs beliebteste illegale Droge

In diesem Jahr hat Wien erstmals an der EU-weiten Abwasserdrogenstudie Score teilgenommen. Die Studie ergab, dass die österreichische Hauptstadt beim Cannabiskonsum im Mittelfeld rangiert. Insgesamt ist der Alkohol- und Drogenkonsum gestiegen, wie Abwasseranalysen des Instituts für Gerichtliche Medizin der Medizinischen Universität Innsbruck (GMI) nach der Lockerung der COVID-19-Maßnahmen zeigen.

Österreichweit ist der Pro-Kopf-Konsum von Alkohol und Nikotin relativ gleich geblieben. THC ist zwar überall die am meisten konsumierte illegale Droge, der Konsum ist jedoch in städtischen Gebieten generell höher.

Fazit

Die Aufnahme von HHC in die Regulierung der Neuen Psychoaktiven Substanzen (NPS) stellt einen bedeutenden Wandel im Umgang Österreichs mit dieser zunehmend beliebten Substanz dar. Der neue Rechtsrahmen zielt darauf ab, die öffentliche Gesundheit zu schützen, indem er die Produktion und den Handel mit synthetisch hergestellten HHC einschränkt, während der Besitz und der Konsum legal bleiben.

Da andere europäische Länder ähnliche Maßnahmen in Erwägung ziehen, bleibt abzuwarten, wie sich diese rechtlichen Änderungen auf den Markt für HHC und die gesamte Landschaft der psychoaktiven Substanzen auswirken werden.

CBD Öl hier kaufen

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Robin Roy Krigslund-Hansen

Robin Roy Krigslund-Hansen

About the author:

Robin Roy Krigslund-Hansen ist bekannt für sein umfangreiches Wissen und seine Expertise in den Bereichen CBD und Hanfproduktion. Mit einer Karriere, die sich über ein Jahrzehnt in der Cannabisindustrie erstreckt, hat er sein Leben dem Verständnis der Feinheiten dieser Pflanzen und ihrer potenziellen Vorteile für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gewidmet. Im Laufe der Jahre hat Robin unermüdlich daran gearbeitet, die vollständige Legalisierung von Hanf in Europa zu fördern. Seine Faszination für die Vielseitigkeit der Pflanze und ihr Potenzial für eine nachhaltige Produktion veranlasste ihn, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben.

Mehr über Robin Roy Krigslund-Hansen

Verwandte Produkte