Schottlands fortschrittlicher Schritt: Vorschläge zur Entkriminalisierung des Drogenkonsums werden weltweit gelobt

2023-08-31T13:07:17Z
Schottlands fortschrittlicher Schritt

Schottlands fortschrittliche Haltung zur Drogenentkriminalisierung

Schottland hat kürzlich mit seinem mutigen Vorschlag zur Entkriminalisierung des Drogenkonsums Schlagzeilen gemacht. Dieser Schritt, der in einer öffentlichen Gesundheitsperspektive verwurzelt ist, wurde von internationalen Experten für Politik und öffentliche Gesundheit gelobt. Die Führungspersönlichkeiten des Landes setzen sich für einen Wandel ein, der den Drogenkonsum nicht mehr als strafrechtliches, sondern als gesundheitspolitisches Problem versteht.

Ein mitfühlender Ansatz zur Drogenpolitik

In einem bahnbrechenden Bericht, der am 7. Juli veröffentlicht wurde, betont die schottische Regierung die Notwendigkeit eines "fürsorglichen, mitfühlenden und menschenrechtsorientierten Ansatzes zur Drogenpolitik". Dieser Ansatz ist in den Prinzipien der öffentlichen Gesundheit und der Schadensminderung verankert. Die Veröffentlichung des Berichts ist zeitgemäß und stimmt mit den jüngsten Appellen von UN-Experten überein, den weltweiten "Krieg gegen Drogen" zu beenden. Mitglieder des Menschenrechtsrats haben dringend die Entkriminalisierung des Drogenkonsums empfohlen.

Schottlands Drogenkrise: Ein öffentlicher Gesundheitsnotstand

Schottland kämpft mit einer schweren Drogenkrise und verzeichnet die höchste Rate an drogenbedingten Todesfällen in Westeuropa. Diese Rate ist dreimal so hoch wie der Durchschnitt des Vereinigten Königreichs. Im Jahr 2021 wurden 1.330 Todesfälle durch Drogenmissbrauch verzeichnet, die zweithöchste jemals dokumentierte Jahreszahl.

Der Anstieg der drogenbedingten Todesfälle hat sogar Auswirkungen auf die Lebenserwartung in Schottland. Drogenkonsumstörungen sind mittlerweile die dritthäufigste Ursache für Gesundheitsverlust in der Bevölkerung, nach Herzkrankheiten und Demenz. Bemerkenswert ist, dass der Drogenkonsum die einzige Ursache unter diesen ist, bei der die Nutzer strafrechtlich verfolgt werden.

Lernen von globalen Drogenreformen

Schottland beabsichtigt, einen "evidenzbasierten" Ansatz zu verfolgen und Erkenntnisse aus Ländern zu ziehen, die Drogenreformen vorangetrieben haben. Länder mit Entkriminalisierungsmodellen, wie Portugal, und solche mit regulierten Cannabismärkten, wie Kanada, dienen als Inspiration.

Der Bericht formuliert: "Die Entkriminalisierung von Drogen für den persönlichen Gebrauch kann Menschen ermächtigen, ihre Ängste vor der Suche nach Behandlung und Unterstützung abzubauen, wodurch drogenbedingte Schäden reduziert und das Leben verbessert werden."

Untersuchung regulierter Märkte

Der Bericht geht auf die potenziellen Vorteile ein, die sich aus der Betrachtung eines regulierten Marktes für die sichere Kontrolle von Substanzen ergeben könnten. Dieser Ansatz könnte organisierter Kriminalität entgegenwirken. Kanadas schrittweise Einführung legaler Cannabisprodukte dient als Modell. Der Bericht schlägt auch die Möglichkeit einer Bürgerversammlung vor, ähnlich der laufenden Initiative in Irland, um die öffentliche Unterstützung zu bewerten.

Reaktionen auf Schottlands mutigen Vorschlag

Der Bericht hat breite Anerkennung von Experten in den Bereichen Drogenpolitik, Strafverfolgung und öffentliche Gesundheit gefunden. Ian Andrew von LEAP [Law Enforcement Action Partnership] Schottland, ein ehemaliger Polizeiinspektor, beschrieb die politische Veränderung als "mutig und sehr willkommen".

Die Fakultät für öffentliche Gesundheit des Vereinigten Königreichs lobte die schottische Regierung für ihre "Führungsrolle" in diesem Bereich. Darüber hinaus haben weltweit tätige gemeindegeführte Organisationen, die daran arbeiten, die durch Drogenkonsum verursachten Schäden zu mildern, den Ansatz der schottischen Regierung in einem Brief befürwortet.

Dieser Unterstützungsbrief wurde von mehreren Organisationen für die Rechte von Drogenkonsumenten unterzeichnet, einschließlich des European Network of People who Use Drugs (EuroNPUD) und des International Network of People who Use Drugs (INPUD).

Reaktion der britischen Regierung

Trotz des internationalen Lobes bleibt die britische Regierung in ihrer "harten Haltung" gegenüber Drogen unerschütterlich. Berichten zufolge hat Premierminister Rishi Sunak die Vorschläge schnell abgelehnt.

Die schottische Konservative Partei und die Labour-Regierung äußerten ebenfalls Vorbehalte gegen die Entkriminalisierung des Drogenangebots oder -besitzes. Solche Reaktionen könnten die Forderungen der Scottish National Party (SNP) nach schottischer Unabhängigkeit und weiterer Dezentralisierung der Befugnisse von Westminster stärken.

Schlussfolgerung

Der Vorschlag Schottlands zur Entkriminalisierung des Drogenkonsums stellt einen transformativen Wandel in der Drogenpolitik dar, der Gesundheit und Mitgefühl über die Kriminalisierung stellt. Obwohl der Vorschlag international Anerkennung gefunden hat, wird seine Umsetzung Zusammenarbeit, Verständnis und eine gemeinsame Vision für eine gesündere Zukunft erfordern.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Robin Roy Krigslund-Hansen

Robin Roy Krigslund-Hansen

About the author:

Robin Roy Krigslund-Hansen ist bekannt für sein umfangreiches Wissen und seine Expertise in den Bereichen CBD und Hanfproduktion. Mit einer Karriere, die sich über ein Jahrzehnt in der Cannabisindustrie erstreckt, hat er sein Leben dem Verständnis der Feinheiten dieser Pflanzen und ihrer potenziellen Vorteile für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gewidmet. Im Laufe der Jahre hat Robin unermüdlich daran gearbeitet, die vollständige Legalisierung von Hanf in Europa zu fördern. Seine Faszination für die Vielseitigkeit der Pflanze und ihr Potenzial für eine nachhaltige Produktion veranlasste ihn, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben.

Mehr über Robin Roy Krigslund-Hansen

Verwandte Produkte