Cannabinoide verringern die Tic-Häufigkeit beim Tourette-Syndrom

2023-08-18T11:25:21Z
Cannabinoide verringern die Tic-Häufigkeit beim Tourette-Syndrom

Cannabinoide und Tourette-Syndrom: Eine neue Studie

Das Tourette-Syndrom (TS) ist eine neurologische Störung, die durch sich wiederholende, stereotype, unwillkürliche Bewegungen und Vokalisationen, sogenannte Tics, gekennzeichnet ist. Es wird geschätzt, dass bis zu einem Prozent der Menschen weltweit in gewissem Maße unter TS leiden, wobei viele Fälle nicht diagnostiziert werden.

Zu den traditionellen Behandlungsmethoden für TS gehören pharmazeutische Medikamente und psychologische Therapien. Eine neue Form der Behandlung ist jedoch die Verwendung von Cannabis.

Australische Studie über Cannabis und TS

Eine kürzlich in Australien durchgeführte Studie hat ergeben, dass Cannabis in einigen Fällen von TS wirksam ist. Die Studie, die in einem Abdruck des New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde, untersuchte den Konsum von pflanzlichen Cannabinoidextrakten und ihre Wirkung auf die Häufigkeit und Schwere von Tics bei Patienten mit TS.

Details der Studie

Die Studie umfasste eine Kohorte von Patienten mit schwerem TS, denen Cannabinoid-Extrakte mit 5 mg THC und 5 mg CBD verabreicht wurden. Die Dosen wurden im Laufe der Zeit auf 20 mg THC und CBD täglich erhöht, und die Patienten wurden sechs Wochen lang behandelt.

Die Ergebnisse zeigten eine signifikante Verringerung der Tics, gemessen an der Gesamtzahl der Tics auf der Yale Global Tic Severity Scale, sowie eine Verringerung der Zwangssymptome und der Angstzustände, ohne dass es zu größeren unerwünschten Wirkungen kam. Unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit der Cannabisbehandlung wurden als leicht eingestuft.

Auswirkungen der Studie

Die Ergebnisse der Studie deuten darauf hin, dass eine orale 1:1 THC:CBD-Formulierung eine wirksame Behandlung für Tics und psychiatrische Komorbidität im Zusammenhang mit schwerem TS sein könnte. Die Autoren der Studie betonten jedoch, dass weitere Forschung erforderlich ist, um die längerfristigen Auswirkungen des Cannabiskonsums bei TS zu ermitteln, wie etwa die mögliche Entwicklung einer Toleranz gegenüber der antitischen Wirkung.

Diese Ergebnisse stimmen mit israelischen Daten überein, die im letzten Monat veröffentlicht wurden und von anhaltenden Vorteilen bei der Behandlung von TS bei Patienten berichteten, die mehrere Jahre lang Cannabis konsumierten.

Ausblick nach vorn

Da die Forschungsergebnisse über das therapeutische Potenzial von Cannabis bei TS weiter zunehmen, wird es für Gesundheitsdienstleister immer wichtiger, über diese Behandlungsoption informiert zu sein. Weitere Forschungen zur Wirksamkeit und Sicherheit von Cannabis bei TS können dazu beitragen, diese Diskussionen zu lenken und sicherzustellen, dass die Patienten informierte Entscheidungen über ihre Gesundheit treffen.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Robin Roy Krigslund-Hansen

Robin Roy Krigslund-Hansen

About the author:

Robin Roy Krigslund-Hansen ist bekannt für sein umfangreiches Wissen und seine Expertise in den Bereichen CBD und Hanfproduktion. Mit einer Karriere, die sich über ein Jahrzehnt in der Cannabisindustrie erstreckt, hat er sein Leben dem Verständnis der Feinheiten dieser Pflanzen und ihrer potenziellen Vorteile für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gewidmet. Im Laufe der Jahre hat Robin unermüdlich daran gearbeitet, die vollständige Legalisierung von Hanf in Europa zu fördern. Seine Faszination für die Vielseitigkeit der Pflanze und ihr Potenzial für eine nachhaltige Produktion veranlasste ihn, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben.

Mehr über Robin Roy Krigslund-Hansen

Verwandte Produkte