Die Zukunft des Hanfs: Tasmaniens Industrie

Hanfbeton in einem Lagerhaus

Tasmaniens Hanfindustrie: Ein Ruf nach Veränderung

In dem malerischen Inselstaat Tasmanien stehen zwei Pioniere der Hanfbranche, Andi Lucas von X-Hemp und Tim Crow von Hemp Harvests, an der Spitze einer aufkeimenden Industrie. Ihr kürzliches Interview mit ABC News beleuchtet die dringende Notwendigkeit von regulatorischen Reformen im tasmanischen Hanfsektor.

Der aktuelle Stand der Hanfregulierung

Lucas, auch Präsidentin der Tasmanischen Hanfvereinigung, äußert eine weit verbreitete Frustration unter Hanfunternehmern. "Ich werde effektiv so behandelt, als würde ich mit einer Art von Betäubungsmittel umgehen, obwohl es in Wirklichkeit ein Erntegut wie Getreide, Gerste oder Weizen ist," bemerkt sie. Dieses Gefühl spiegelt die Herausforderungen vieler in der Branche wider, die sich in einer regulatorischen Landschaft bewegen, die nicht mit der landwirtschaftlichen Natur von Hanf Schritt gehalten hat.

Im November 2023 führte die tasmanische Regierung den Industrial Hemp Amendment Bill 2023 ein, der darauf abzielt, das Industrial Hemp Act von 2015 und die Industrial Hemp Amendment Regulations von 2016 zu ändern. Jo Palmer, die Ministerin für Primärindustrien und Wasser, betonte das Engagement der Regierung, die Hanfindustrie zu verbessern, indem sie sagte, "Vorgeschlagene Änderungen werden Klarheit, Effizienz und Transparenz für Lizenzinhaber verbessern."

Innovationen in der Hanfverarbeitung

X-Hemp, Tasmaniens einzige Cannabisfaser-Verarbeitungsmühle, stellt einen bedeutenden Fortschritt in der Branche dar. Das Unternehmen, gegründet von Lucas, arbeitet mit lokalen Hanfbauern zusammen, um Hanfgetreidestoppeln, die bisher als Abfall betrachtet wurden, in wertvolle Produkte umzuwandeln. Dazu gehören Baumaterialien, Landschaftsmulch, spezielles Papierbast und alternative Verwendungen wie Tierbettung.

Lucas hebt die Vorteile von Hanfbeton hervor, einem nachhaltigen Baumaterial. "Hanfbeton als Baumaterial ist hoch isolierend, es ist nicht brennbar, also entzündet es sich tatsächlich nicht," erklärt sie. Dies macht es zu einer idealen Wahl für buschbrandgefährdete Gebiete und diejenigen, die umweltfreundliche Bauoptionen suchen.

Ein bemerkenswertes Projekt, das X-Hemp einbezieht, ist der Bau des Forstgebäudes der Universität von Tasmanien, das das größte Hanfbeton-Gebäude auf der südlichen Hemisphäre werden soll. Dieses Projekt unterstreicht die lokale und nachhaltige Natur der Hanfproduktion in Tasmanien.

Hemp Harvests: Wegbereiter bei der Hanfsamenverarbeitung

Tim Crows Hemp Harvests konzentriert sich auf die Verarbeitung von Hanfsamen zu Produkten wie Hanfsamenkernen, Hanfproteinkonzentrat und Hanfsamenöl. Crows Einblicke aus seinen Reisen in Europa heben die allgemeine Akzeptanz von Hanf hervor, dessen Fasern in verschiedenen Branchen, einschließlich Automobil und Isolierung, verwendet werden.

Er bemerkt auch die sich entwickelnden Hanfmärkte in Nordamerika und Kanada, wo die Investitionen in Hanffasern für Baumaterialien und natürliche Isolierung wachsen.

Das wirtschaftliche Potenzial von Hanf

Das Zurückstellen des tasmanischen Industrial Hemp Amendment Bill 2023 im letzten November war ein Rückschlag, doch die Regierung erkennt das Potenzial der Branche an. Bis 2050 könnte die industrielle Hanfindustrie 10 Milliarden Dollar wert sein und damit erheblich zu den Nachhaltigkeitszielen Tasmaniens beitragen.

Die Unterstützung der Australier für Cannabis ist offensichtlich, mit einer YouGov-Umfrage, die zeigt, dass 50 % dafür sind, die Kultivierung von bis zu sechs Cannabis-Pflanzen für den persönlichen Gebrauch zu legalisieren. Zusätzlich befürworten 54 % die Entkriminalisierung. Diese öffentliche Stimmung, gekoppelt mit dem wirtschaftlichen Potenzial, unterstreicht die Notwendigkeit einer regulatorischen Reform.

Der globale Kontext

Australiens fortschrittliche Haltung gegenüber Cannabis und verwandten Substanzen ist bemerkenswert. Im Juli wurde Australien das erste Land, das Ärzten erlaubte, Psilocybin- und MDMA-Therapie zu verschreiben. Diese Entscheidung spiegelt eine wachsende Anerkennung der potenziellen Vorteile dieser Substanzen wider, wenn sie verantwortungsbewusst eingesetzt werden.

Würde Freizeitcannabis landesweit legalisiert, könnte die Branche laut einem Bericht vom Mai 2023 innerhalb von fünf Jahren jährlich 243,5 Millionen Dollar generieren. Dies unterstreicht die wirtschaftliche Auswirkung einer regulierten Cannabisindustrie.

Der Ruf nach regulatorischer Reform in der Hanfindustrie Tasmaniens ist mehr als ein lokales Thema; es ist eine Reflexion eines globalen Wandels hin zur Anerkennung des Wertes von Hanf. Während Lucas und Crow für Veränderungen eintreten, resoniert ihr Einsatz mit einer breiteren Bewegung, die darauf abzielt, das Potenzial dieser vielseitigen Kulturpflanze für nachhaltige Entwicklung und wirtschaftliches Wachstum zu nutzen.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Robin Roy Krigslund-Hansen

Robin Roy Krigslund-Hansen

About the author:

Robin Roy Krigslund-Hansen ist bekannt für sein umfangreiches Wissen und seine Expertise in den Bereichen CBD und Hanfproduktion. Mit einer Karriere, die sich über ein Jahrzehnt in der Cannabisindustrie erstreckt, hat er sein Leben dem Verständnis der Feinheiten dieser Pflanzen und ihrer potenziellen Vorteile für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gewidmet. Im Laufe der Jahre hat Robin unermüdlich daran gearbeitet, die vollständige Legalisierung von Hanf in Europa zu fördern. Seine Faszination für die Vielseitigkeit der Pflanze und ihr Potenzial für eine nachhaltige Produktion veranlasste ihn, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben.

Mehr über Robin Roy Krigslund-Hansen

Verwandte Produkte