Frankreichs Weg zu medizinischem Cannabis bis 2023: Herausforderungen und Fortschritte

Paris Frankreich bei Nacht

Frankreichs medizinische Cannabis-Odyssee 2023: Ein Wendepunkt im europäischen Gesundheitswesen

Im Kontext der europäischen Cannabisgesetzgebung hat sich das Jahr 2023 als ein entscheidendes Jahr herauskristallisiert, mit Frankreich an vorderster Front eines bahnbrechenden Wandels. Die Reise zur Einführung eines umfassenden medizinischen Cannabis-Systems in Frankreich war geprägt von bedeutenden Entwicklungen, Herausforderungen und einem komplexen Zusammenspiel von Patientenbedürfnissen, Regulierungsrahmen und wirtschaftlichen Überlegungen. Dieser Artikel taucht ein in die komplexe Saga von Frankreichs medizinischer Cannabisreise im Jahr 2023 und bietet eine detaillierte Erkundung der Meilensteine, Rückschläge und Zukunftsaussichten der Cannabislegalisierung im Gesundheitswesen.

Die Entstehung des medizinischen Cannabis-Pilotprojekts in Frankreich

Die Erzählung begann mit dem französischen medizinischen Cannabis-Pilotprojekt, das im März 2021 gestartet wurde. Als wegweisendes Unterfangen konzipiert, hatte das Projekt zum Ziel, über 2.000 Patienten kostenlos mit medizinischem Cannabis zu versorgen, mit der Erwartung, diese Behandlungen nach Abschluss des Pilotprojekts in das nationale Gesundheitssystem zu integrieren. Die Entscheidung der Regierung, den Piloten im September 2022 um ein weiteres Jahr zu verlängern, warf entscheidende Fragen zur Zukunft der Cannabisverallgemeinerung in Frankreich auf, insbesondere in Bezug auf die fortgesetzte Bereitstellung kostenloser Behandlungen für Patienten.

Klinische Daten und der Weg zur Verallgemeinerung

Bis Februar 2023 wurden die ersten klinischen Daten aus der Studie veröffentlicht, die eine starke positive Resonanz seitens der Patientengemeinschaft zeigten. Trotz dieses ermutigenden Ergebnisses hatte der Schwerpunkt der Studie auf Sicherheit und Wirksamkeit als sekundäre Ziele zur Folge, dass diese Ergebnisse nur begrenzten Einfluss auf die Verallgemeinerungspläne hatten, die weiterhin von Unsicherheit geprägt waren.

Herausforderungen im Ausschreibungsprozess und Lieferengpässe

Im April 2023 traten Komplikationen im Ausschreibungsprozess zur Versorgung des erweiterten Pilotprojekts auf. Namhafte Unternehmen der Cannabisbranche wie Aurora Cannabis, Tilray, Panaxia und Little Green Pharma sahen sich erheblichen Kostenbelastungen gegenüber. Dies führte zu Lieferengpässen, die sich direkt auf den Zugang der Patienten zur Behandlung auswirkten. Die fehlende dedizierte Haushaltszuweisung oder ein finaler Regulierungsrahmen für medizinischen Cannabis seitens der französischen Regierung verschärfte diese Probleme zusätzlich.

Die Rolle von Little Green Pharma im Pilotprogramm

Im Juli 2023 trat das australische Unternehmen Little Green Pharma (LGP) als Schlüsselspieler hervor, gewann einen zweiten Ausschreibungsauftrag und stimmte zu, sein CBD50 medizinisches Cannabiskonzentrat dem französischen Pilotprogramm zu liefern. Trotz anfänglicher Bedenken aufgrund niedriger Kompensationsangebote des französischen Gesundheitsministeriums blieb LGP ein wichtiger Lieferant für die Studie und unterstrich die Komplexität der Abwägung wirtschaftlicher Tragfähigkeit und Patientenbedürfnisse auf dem aufstrebenden Markt für medizinischen Cannabis.

Unsicherheit im Sozialversicherungsfondsgesetz von 2024

Die Veröffentlichung des Sozialversicherungsfondsgesetzes von 2024 im September 2023 brachte mehr Unsicherheit mit sich, da darin keine Erwähnung des medizinischen Cannabisprojekts oder der Haushaltszuweisung vorgenommen wurde. Dies ließ die Zukunft der Branche in der Schwebe, da die Frist für das Pilotprojekt näher rückte und kein klarer Weg nach vorn erkennbar war.

Die Position der Regierung und die Zukunft des medizinischen Cannabis in Frankreich

Dennoch bestätigte der französische Gesundheitsminister Aurélien Rousseau im Oktober 2023 die Fortsetzung des medizinischen Cannabisexperiments, ohne sich jedoch auf eine breitere Einführung in ganz Frankreich festzulegen. Die Regierung plante, auf eine mitfühlende Zugangsregelung umzusteigen, falls bis 2025 keine europäische Marktzulassung erteilt wurde.

Eine bedeutende Entwicklung ereignete sich im November 2023, als die Regierung einen Änderungsantrag zum Sozialversicherungsfondsgesetz vorlegte, der erstmals medizinischen Cannabis in das allgemeine medizinische Rahmenwerk Frankreichs integrierte. Dieser Änderungsantrag schlug eine temporäre Autorisierung von fünf Jahren für medizinische Cannabiserzeugnisse vor, mit der Möglichkeit einer unbegrenzten Verlängerung.

Schließlich, im Dezember 2023, billigte die französische Nationalversammlung das Sozialversicherungsfondsgesetz von 2024, einschließlich des Änderungsantrags zu medizinischem Cannabis. Obwohl dies nicht einer vollen Verallgemeinerung gleichkam, wurde eine Übergangsfrist von neun Monaten nach April 2024 festgelegt, mit einem Budget von 10 Millionen Euro für diese Phase, um den Patienten weiterhin den Zugang zu ihren Medikamenten zu ermöglichen.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Robin Roy Krigslund-Hansen

Robin Roy Krigslund-Hansen

About the author:

Robin Roy Krigslund-Hansen ist bekannt für sein umfangreiches Wissen und seine Expertise in den Bereichen CBD und Hanfproduktion. Mit einer Karriere, die sich über ein Jahrzehnt in der Cannabisindustrie erstreckt, hat er sein Leben dem Verständnis der Feinheiten dieser Pflanzen und ihrer potenziellen Vorteile für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gewidmet. Im Laufe der Jahre hat Robin unermüdlich daran gearbeitet, die vollständige Legalisierung von Hanf in Europa zu fördern. Seine Faszination für die Vielseitigkeit der Pflanze und ihr Potenzial für eine nachhaltige Produktion veranlasste ihn, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben.

Mehr über Robin Roy Krigslund-Hansen

Verwandte Produkte