Maltas Cannabisreform: Fortschritte, Bedenken und der Weg dorthin

Maltas Cannabis-Reform

Maltas Cannabis-Reform: Ein progressiver Schritt trotz Bedenken

Die jüngste Cannabis-Reform Maltas wird als bedeutende Veränderung für die Gesundheit und das Wohl der Bürger gefeiert. Während die Reform zahlreiche Vorteile mit sich bringt, sind auch Bedenken hinsichtlich der 'Normalisierung' des Cannabiskonsums aufgetaucht.

Die wegweisende Cannabis-Reform in Malta

Im Dezember 2021 schrieb Malta Geschichte, indem es das erste europäische Land wurde, das Cannabis für den Freizeitgebrauch legalisierte. Das Cannabis-Reformgesetz erlaubt es nun Einzelpersonen, bis zu 7 Gramm Cannabis in der Öffentlichkeit zu besitzen und bis zu vier Pflanzen zu Hause anzubauen, ohne rechtliche Konsequenzen befürchten zu müssen. Anstelle eines kommerziellen Marktes hat Malta ein Sozialclub-Modell eingeführt, bei dem Cannabis über gemeinnützige Vereine bezogen wird.

Vorteile der Reform

Andrew Bonello, Präsident von Releaf Malta, hebt die immensen Vorteile des Gesetzes für die Verbraucher hervor. Es bietet Schutz vor Kriminalisierung und gesellschaftlicher Stigmatisierung und fördert ein Gemeinschaftsgefühl unter den Nutzern.

Die Regierung und die Behörde für den verantwortungsvollen Umgang mit Cannabis (ARUC) haben ihre Sichtweise geändert und betrachten Cannabiskonsumenten nicht mehr als Kriminelle, sondern aus einer Perspektive der sozialen Gerechtigkeit und der Menschenrechte. Konservative Gruppen verbreiten jedoch weiterhin Fehlinformationen über die Reform und schüren unnötige Ängste.

Die 'Normalisierungs'-Bedenken ansprechen

Zwei große NGOs in Malta, die OASI Foundation und Caritas Malta, haben einen Rückgang der Anrufe von Cannabiskonsumenten, die um Hilfe bitten, im Jahr 2022 festgestellt. Beide Organisationen, die ursprünglich gegen die Politikänderung waren, führen diesen Rückgang auf die 'Normalisierung' des Cannabiskonsums zurück.

Bonello stellt diese Ansicht in Frage und schlägt vor, dass die rechtlichen Änderungen eher zu offeneren Diskussionen über Cannabis als zu einer Zunahme problematischen Gebrauchs geführt haben könnten. Er betont auch, dass diese Organisationen jeden Konsum über 3,5 Gramm als Sucht ansehen, was die Wahrnehmung verzerren könnte.

Den Fokus verlagern

Bonello betont die Notwendigkeit, sich auf den steigenden Trend des Konsums synthetischer Drogen unter Jugendlichen zu konzentrieren. Er ist der Ansicht, dass Gesundheitsdienste und Rehabilitationszentren sich auf dieses dringende Problem konzentrieren sollten, anstatt unbegründete Bedenken hinsichtlich Cannabis zu äußern. Die neu gewonnene Freiheit, wenn auch eingeschränkt, ist ein bedeutender Schritt nach vorne, insbesondere angesichts der zuvor damit verbundenen strengen Strafen.

Die erwarteten Cannabis-Vereinigungen

Obwohl das Cannabis-Reformgesetz den Besitz und den Anbau entkriminalisiert hat, bleibt die Gründung von Cannabis-Vereinigungen eine Baustelle. Trotz 26 eingereichten Anträgen bis Juni 2023 ist noch keiner in Betrieb genommen worden.

Das Antragsverfahren, das im Februar begann, wurde wegen seines übermäßigen Bürokratieaufwands kritisiert. Bonello äußert auch Bedenken, dass die Anforderungen viele etablierte Züchter ausschließen könnten, und damit eine Gelegenheit verpassen, frühere Ungerechtigkeiten wiedergutzumachen.

Für einen schadensmindernden Ansatz eintreten

Alle Cannabis-Vereinigungen müssen spezifischen Richtlinien der ARUC folgen, um Schäden zu minimieren. Dazu gehört, dass die Clubs mindestens 250 Meter von Bildungseinrichtungen und Jugendzentren entfernt sein müssen und Werbung verboten ist. Obwohl es keine Preisobergrenze oder THC-Limit gibt, werden die Vereinigungen ermutigt, Cannabis zu Preisen anzubieten, die unter denen des illegalen Marktes liegen. Der Verkauf von vorgedrehten Joints und Alkohol ist ebenfalls verboten. Bonello bleibt optimistisch, dass dieser schadensmindernde Ansatz gesündere Konsumgewohnheiten fördern und wertvolle Daten für zukünftige Richtlinien liefern wird.

Schlussfolgerung

Die Cannabis-Reform Maltas stellt einen signifikanten Wandel in der Drogenpolitik des Landes dar. Durch die Priorisierung von sozialer Gerechtigkeit und Menschenrechten ebnet das Land den Weg für eine inklusivere und besser informierte Zukunft. Während die Welt zuschaut, bietet Maltas Weg wertvolle Einblicke in die Herausforderungen und Belohnungen der Cannabis-Legalisierung.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Robin Roy Krigslund-Hansen

Robin Roy Krigslund-Hansen

About the author:

Robin Roy Krigslund-Hansen ist bekannt für sein umfangreiches Wissen und seine Expertise in den Bereichen CBD und Hanfproduktion. Mit einer Karriere, die sich über ein Jahrzehnt in der Cannabisindustrie erstreckt, hat er sein Leben dem Verständnis der Feinheiten dieser Pflanzen und ihrer potenziellen Vorteile für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gewidmet. Im Laufe der Jahre hat Robin unermüdlich daran gearbeitet, die vollständige Legalisierung von Hanf in Europa zu fördern. Seine Faszination für die Vielseitigkeit der Pflanze und ihr Potenzial für eine nachhaltige Produktion veranlasste ihn, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben.

Mehr über Robin Roy Krigslund-Hansen

Verwandte Produkte