Vergleichsstudie: Cannabis in USA und Kanada

Amerikanische und kanadische Flagge

Vergleichsstudie über Cannabis: USA und Kanada

Eine kürzlich veröffentlichte Studie im Journal of Cannabis Research hat neue Einblicke in die Wahrnehmungen und den Gebrauch von Cannabis in den Vereinigten Staaten und Kanada gegeben. Trotz unterschiedlicher nationaler Politik, mit einer föderalen Cannabislegalisierung in Kanada und nicht in den USA, offenbart die Studie auffallende Ähnlichkeiten in den Einstellungen und Konsumraten beider Länder.

Wesentliche Themen der Studie

Die Forschung, basierend auf Umfragen von 1.047 Kanadiern und 1.037 US-Bürgern, konzentrierte sich auf vier Hauptthemen: Akzeptanz und Konsum, Normalisierung, essbare Produkte und Bildung. Sie bietet einen umfassenden Überblick darüber, wie Cannabis in Nordamerika betrachtet und verwendet wird.

Ähnliche Verbrauchsraten in beiden Ländern

Einer der bemerkenswerten Befunde der Studie ist die Ähnlichkeit der Cannabiskonsumraten zwischen den beiden Ländern. Etwa 45% der Kanadier und 42% der Amerikaner gaben an, Cannabis zu konsumieren. Die Studie hob auch hervor, dass ein bedeutender Anteil dieser Nutzer Cannabis täglich verwendet.

Legale Quellen und Verbraucherpräferenzen

Interessanterweise fand die Studie heraus, dass US-Verbraucher weniger wahrscheinlich Cannabis aus legalen Quellen kaufen als ihre kanadischen Gegenstücke. Dieser Unterschied wird auf den unterschiedlichen rechtlichen Status von Cannabis in den USA zurückgeführt, wo viele Staaten den Gebrauch von Cannabis für Erwachsene immer noch verbieten und einige Verbraucher zu illegalen Quellen führen.

Unterstützung für die Legalisierung

Die Einstellungen zur Legalisierung von Cannabis zeigten starke Parallelen, wobei 78% der kanadischen Befragten und 75% der Amerikaner ihre Unterstützung für die Legalisierung von Cannabis ausdrückten. Dieses Ergebnis deutet auf einen breiten Konsens zugunsten der Legalisierung von Cannabis in ganz Nordamerika hin.

Lokale Regulierung und kommunale Autorität

Die Studie befasste sich auch mit Meinungen zur lokalen Regulierung. Eine Mehrheit der Kanadier glaubt, dass kommunale Regierungen nicht die Befugnis haben sollten, den Einzelhandel mit Cannabis in ihren Zuständigkeitsbereichen zu verbieten. Im Gegensatz dazu lehnte ein kleinerer Prozentsatz der US-Antwortenden lokale Verbote des Cannabis-Einzelhandels ab.

Normalisierung und Bildungsbedarf

Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass Cannabis in Nordamerika zunehmend als normalisierte Substanz wahrgenommen wird. Sie identifizierten jedoch auch einen erheblichen Bedarf an Aufklärung über Cannabis, seine Eigenschaften und potenzielle Vorteile für die körperliche und geistige Gesundheit.

Öffentliche Anerkennung des Cannabiskonsums

Kanadische Antworten deuteten auf eine entspanntere Haltung gegenüber der öffentlichen Anerkennung des Cannabiskonsums im Vergleich zu ihren amerikanischen Pendants hin. Diese Veränderung der Einstellung ist ausgeprägter als zu dem Zeitpunkt, als Cannabis im Oktober 2018 in Kanada erstmals legalisiert wurde.

Produktpräferenzen und Auswirkungen der Pandemie

Getrocknete Cannabisblüten erwiesen sich als das beliebteste Produkt in beiden Ländern. Die Studie stellte auch eine Zunahme des Cannabiskonsums während der COVID-19-Pandemie fest, wobei ein bemerkenswerter Prozentsatz der Verbraucher in beiden Ländern von einem erhöhten Konsum berichtete.

Akademisches Interesse an Cannabisforschung

Die wachsende Menge an akademischer Literatur über Cannabis, einschließlich über 4.000 Studien, die allein im Jahr 2023 veröffentlicht wurden, unterstreicht das zunehmende Interesse und die Bedeutung der Cannabisforschung zum Verständnis seiner sozialen, gesundheitlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen.

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.

Robin Roy Krigslund-Hansen

Robin Roy Krigslund-Hansen

About the author:

Robin Roy Krigslund-Hansen ist bekannt für sein umfangreiches Wissen und seine Expertise in den Bereichen CBD und Hanfproduktion. Mit einer Karriere, die sich über ein Jahrzehnt in der Cannabisindustrie erstreckt, hat er sein Leben dem Verständnis der Feinheiten dieser Pflanzen und ihrer potenziellen Vorteile für die menschliche Gesundheit und die Umwelt gewidmet. Im Laufe der Jahre hat Robin unermüdlich daran gearbeitet, die vollständige Legalisierung von Hanf in Europa zu fördern. Seine Faszination für die Vielseitigkeit der Pflanze und ihr Potenzial für eine nachhaltige Produktion veranlasste ihn, eine Karriere in diesem Bereich anzustreben.

Mehr über Robin Roy Krigslund-Hansen

Verwandte Produkte